Lehre statt Leere!


Typisch für die meisten Angebote von Deutschkursen für Zuwanderer ist die Vernachlässigung der Aussprache. Oft werden - aus welch guten Gründen auch immer - Lehrkräfte eingesetzt, die selbst zugewandert sind und Deutsch nicht auf muttersprachlichem Niveau sprechen, weil sie das Phoneminventar des Deutschen - also seinen Lautbestand - selbst nie erlernt haben, oder durchaus korrekt sprechende Deutsche, deren Ausbildung sie dennoch nicht befähigt hat, die Gesetze der Phonetik auf den Unterricht anzuwenden.
Noch gravierender allerdings ist die Ahnungslosigkeit der Träger und Veranstalter solcher Kurse und jener Stellen, die sie finanzieren, so dass es von deren Seite auch keine entsprechenden Anforderungen oder gar Auflagen gibt.

Diese Lücke schließt MÜLLERs MUNDWERK mit


Kursen, Seminaren und Vorträgen

zur Weiterbildung von Lehrkräften, die Deutsch als Fremdsprache unterrichten, und derer, die sie beschäftigen und bezahlen.

Freilich braucht es Mut, Unzulänglichkeiten einzugestehen. Aber sie zu kennen und dennoch nicht zu beseitigen, ist verantwortungslos. Schließlich lernt man eine Sprache, um verstanden zu werden. Außerdem wird oft, oft auch fälschlich, von der Qualität der Aussprache auf die berufliche Qualifikation der Sprechenden geschlossen.
Sie aber wollen den Ihnen Anvertrauten doch wohl Chancen eröffnen und... nicht vermasseln.